Preloader
 

Projekte

Home / Projekte

Ausgewählte Projekte

In der Folge finden Sie einige ausgewählte Projekte unter ihrem Projektnamen, an deren Entwicklung wir maßgeblich beteiligt sind. Sie verbinden regelmäßig Produkt-, Dienstleistungs-, Prozess- und Geschäftsmodell-Innovationen und zeigen das Konzept „idea2cash“.

ARITHMETIKON - Mathematik für die Ausbildung im Handwerk

BOHEMIAN EXCELLENCE - wir verbinden Industrien

FERUZA - modern food for health

"Landshut schafft das!“ - Berufsintegration (CSR)

ONESTOP - alles erledigt mit einem Stopp!

RAVENNA - pay per use

SCAMPI - mobile logistics

StArBay – Stiftung Archäologie in Bayern (CSR)
Arithmetikon – Mathematik für die Ausbildung

BRANCHE Aus- und Weiterbildung

INNOVATION Prozess (Methodik)

PROBLEM Gravierender Fachkräftemangel im Handwerk. Mathematik ist Basisqualifikation für nahezu alle Berufe im Handwerk. Die sichere Beherrschung von Mathematik ist Grundlage für Erfolg in Ausbildung und Beruf.

Arithmetik - die Kunst des Umgangs mit Zahlen
Arithmetik – die Kunst des Umgangs mit Zahlen

LÖSUNG Hybrides Lernkonzept als Verbindung von präsenten und digitalen Lern- und Unterrichtsformen. Nutzung spielerischer und wettbewerblicher Vermittlungsmethoden bei konsequentem Einsatz digitaler Medien.

RELEVANZ Angebot steigert Attraktivität von Handwerk als Ausbildungsbetrieben. Mathematik als Basisqualifikation für Erfolg in der Ausbildung. Sichtbarer Erfolg schafft Motivation. Lernen lernen – Mathematik heißt auf Deutsch die „Kunst des Lernens“!

STATUS Pilotphase / Zielgruppe: Handwerksbetriebe in der Region Landshut.

Interesse? Hier erfahren Sie mehr!

Bohemian Excellence

BRANCHE Handelsvertretung

PROBLEM Hoher Kostendruck im industriellen Mittelstand in Deutschland. Zwang alternative Lieferanten zu finden. Mangelnde Erfahrung und fehlende Kontakte nach Tschechien.

Bohemian Excellence
Bohemian Excellence

LÖSUNG Systematischer Aufbau von dauerhaften Lieferantenbeziehungen und deren laufende Betreuung.

RELEVANZ Schaffung von qualifizierten Kontakten. Überwindung der Sprach- und Kulturbarriere durch Büros in beiden Märkten. Hoher Servicestandard für beide Seiten.

STATUS Laufender Betrieb seit 2005 / Zielgruppe: „Kleinerer“ industrieller Mittelstand in Tschechien und Deutschland.

Interesse? Hier erfahren Sie mehr!

Feruza – modern food for health

BRANCHE Herstellung von Lebensmitteln

INNOVATION Produktinnovation im Bereich Food, technische Innovation im Fertigungsprozess

AUFGABE Entwicklung eines modernen Food-Konzepts für gesundheits-, ernährungsbewusste und sportorientierte „junge und junggebliebene Menschen“. Planung der dazugehörigen hoch automatisierten Fertigungskonzeption für eine bestehende Raumkonstellation.

FERUZA - modern food
FERUZA – modern food

LÖSUNG Entwicklung einer Produktlinie auf der Basis von Leguminosen und Nüssen unter strikter Zuschnitt auf ethische und ästhetische Aspekte. Moderne Saucenkonzeption auf Basis frischer regionaler Kräuter. Entwicklung einer Vision für eine Fastfood-Konzeption zur markengerechten Produktpräsentation (Markenentwicklung).

RELEVANZ Vegane resp. vegetarische Produktkonzeption für gesundheits- und ernährungsbewusste Menschen jeden Alters. Hohe Qualitäts- und Kostenorientierung. Hohe Stringenz im Geschäftsmodell als Voraussetzung für Kostenführerschaft im Qualitätssegment.

STATUS Konzeptentwicklung abgeschlossen / Gespräche mit Partnern für Produktion & Qualität, Marketing / Vertrieb sowie Key Investor laufen.

Interesse? Hier erfahren Sie mehr!

ONESTOP! – alles erledigt mit einem Stopp!

BRANCHE Consumer Services, diverse

INNOVATION Geschäftsmodell, Dienstleistungs- und Prozessinnovation

PROBLEM Viele hoch frequentierte Consumer-Services sind über mehrere Standorte verteilt. Jeder Service erfordert regelmäßig mindestens einen Park-, einen Warte- und einen Bezahlvorgang. Der zeitliche Aufwand für den Kunden ist erheblich. Die einzelnen Services rechnen sich für Anbieter kaum noch, sind aber für deren Angebot unabdinglich!

One Stop - alles in einem Aufwasche erledigt!
One Stop – alles in einem Aufwasche erledigt!

LÖSUNG Bündelung dieser Serviceleistungen in ONESTOP-Shops und Platzierung in Einkaufszentren, Innenstädte und “Dorfzentren“ als Anker-Shops. Ergänzung um Zusatzangebote. Realisation als durchgängig digitalisierte Gesamtdienstleistung. Franchisekonzept.

RELEVANZ Modernes Servicekonzept schafft Bequemlichkeit und Wirtschaftlichkeit. Generierung von Frequenz. Realisation von Synergieeffekten. Reduzierung des Peripherieaufwandes.

STATUS Realisation Pilot / Zielgruppe: Consumer Service Provider. Zusatzdienstleister.

Interesse? Hier erfahren Sie mehr!

Ravenna – pay per use

BRANCHE Maschinen- und Anlagenbau

INNOVATION Geschäftsmodell, Dienstleistungsinnovation im Bereich Finanzierung sowie in der technischen Realisation

PROBLEM Der deutsche Maschinen und Anlagenbau bewegt sich von Rekord zu Rekord. Dennoch alarmiert ein zunehmend selektives Vorgehen der Banken bei der Finanzierung. Das betrifft vor allem Exportaufträge mit einem Volumen von unter € 3 Millionen.

In Entwicklungs- und Schwellenländern können Exporteure oft nur Aufträge gewinnen, wenn sie gleichzeitig eine Finanzierung anbieten. Banken verlieren das kommerzielle Interesse an Krediten mit kleinen Auftragswerten. Rund 15 % des Exportvolumens des deutschen Maschinen und Anlagenbauer fällt in diesen Bereich.

Ravenna - pay per use (Photo: GTL)
Ravenna – pay per use (Photo: GTL)

LÖSUNG Entwicklung eines Dienstleistungskonzepts von der Vertragsabwicklung über die Finanzierung bis hin zur technischen Umsetzung auf Basis eines durchgehend digitalisierten nutzungsabhängigen Finanzierungs- und Betreuungsmodells.

RELEVANZ Voll digitalisiertes und umfassendes Service-Angebot. Das Finanzierungsangebot erlaubt schnellere Abschlüsse. Der Servicepart ermöglicht das Generieren von Zusatzumsätzen sowie eine verbesserte Garantiefunktion. Das Finanzierungskonzept erlaubt attraktive Anlageoptionen.

STATUS Technische Realisation. Konzeption ab/ Zielgruppe: Exportorientierte Maschinen- und Anlagenbauer in Deutschland/ Europa.

Interesse? Hier erfahren Sie mehr!

Scampi – mobile logistics

BRANCHE Logistik, global

INNOVATION Prozessinnovation

PROBLEM Kautschuk aus Indonesien oder Kaffee aus Kenia sind Naturprodukte. Sie zeichnen sich durch eine hohe Kategorisierung aus, wobei der Koordinierungsaufwand des Imports trotzdem eines hohen Koordinierungsaufwands bedarf.

Scampi - globale Logistik
Scampi – globale Logistik

LÖSUNG Digitale Plattform, die alle Geschäftsprozesse zwischen Rohstofflieferanten und Fertigungsunternehmen vollständig abbildet und automatisiert abwickelbar gestaltet.

Das Geschäftsmodell zeichnet sich durch eine umfassende Portalfunktionalität aus, das heißt von der umfassende Markt- und Produktinformationen bis hin zur Clearing-Funktion. Flexibilität und Transparenz sind die zentralen Kennzeichen.

RELEVANZ Scampi ist eine Pilotkonzeption für die maximale Standardisierung von wiederkehrenden Logistikprozessen unter Einbindung der Abwicklung aller Teilprozesse (z.B. Finanzierungsabwicklung). Das schlanke Konzept basiert auf dem „no frills“-Konzept, d.h. die Reduktion auf zentralen nutzenschaffenden Funktionen.

Höchste Funktionalität (Komfort) bei Vereinfachung der Supply Chain erlaubt eine effiziente Kommunikation und ermöglicht Transparenz und Datenqualität.

STATUS Pilotkonzeption / Das Projekt wurde beendet, da die Wettbewerbsverhältnisse und der übermäßiger Finanzierungsaufwand eine erfolgreiche Realisation nicht erwarten ließen .

Interesse? Hier erfahren Sie mehr!

CSR-Projekt: „Landshut schafft das!“

BRANCHE Berufsintegration

PROJEKT „LSD“ ist ein Corporate Social Responsibility-Projekt unseres Unternehmens.

PROBLEM Rund 1,6 Millionen Menschen haben seit 2015 in Deutschland Schutz gesucht. Im September 2015 hat unsere Bundeskanzlerin die Grenzen in einer dramatischen Notsituation geöffnet. Wir halten das für eine humanitäre Selbstverständlichkeit. Wir unterstützen und tragen unseren Beitrag dazu bei: „Wir schaffen das! Und wenn es Probleme gibt, so werden wir diese lösen!“

PERSÖLNLICHE ANMERKUNG Als überzeugter Protestant und Liberaler folge ich dem Grundsatz „Freiheit in Verantwortung“ und respektiere insbesondere jeden Menschen, der sein Leben gerade in einer Notsituation konstruktiv in die eigenen Hände nimmt. Ich bin der Überzeugung, dass Integration eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist und es für unsere Gesellschaft kein Problem darstellt, diese motivierten und tüchtigen Menschen qualifiziert zu integrieren.

Ich akzeptiere, dass sie in anderen Kulturen aufgewachsen sind und nicht immer unsere Möglichkeiten der Ausbildung hatten. Manch ein Lernprozess dauert daher etwas länger, aber motivierte Menschen, die etwas erreichen wollen, sind just jene, die unsere Gesellschaft braucht. Der Maßstab ist mir für mich stets, was ich meinen Söhnen, Nichten und Neffen in einer vergleichbaren Situation raten würde!

Ich habe es mir deshalb zur Aufgabe gemacht, Geflüchtete bei der Integration in Ausbildung und Beruf im Rahmen unserer Möglichkeiten umfänglich zu unterstützen. Christian Knödel, Landshut.

"Landshut schafft das!" - Berufsorientiereung
“Landshut schafft das!” – Berufsorientiereung

LÖSUNG (1) Wir unterstützen Menschen, die an uns herantreten, von der Anerkennung von Zeugnissen über die Berufsentscheidung bis gegen zur Suche von Ausbildung- und Arbeitsplätzen. Berufsintegration ist der wichtigste Schritt, um in unserer Gesellschaft anzukommen. Sozialer Frieden setzt Berufsintegration voraus.

(2) Im Rahmen dieses Modells haben wir ein Konzept entwickelt, das es Geflüchteten ermöglicht hoch erhobenen Hauptes in ihre Heimatländer zurückzukehren und sich dort erfolgreich selbstständig zu machen. Dieses Modell nennt sich „edge – educated in germany“ und basiert auf dem 3 + 2 Modell des Bundesintegrationsgesetzes. Im Kern wollen wir Menschen zu Botschaftern unserer Kultur und Wirtschaft machen.

(3) Eine konkrete Umsetzung dieser Konzeption war das Projekt „Afghani Power“, das von Abschiebung bedrohten Afghanen eine Ausbildung im Bereich Elektrotechnik in einem Umfang ermöglichen soll, der es ihnen in ihren Heimatländern erlaubt die Elektrifizierung im dörflichen Bereich als selbstständige Handwerker voranzutreiben.

RELEVANZ Bis heute haben wir über 100 Menschen – vom Sticker und Schneider über den Schreiner und Metzger, vom Logopäden und Masseur über den Archäologen und Geologen, vom Architekten und Elektroingenieur bis hin zum Kardiologen und Zahnchirurgen auf diesem Weg begleitet.

Wir sind Mitglied dieser Initiative!

STATUS Das Projekt läuft seit Anfang 2016 erfolgreich / Zielgruppe: Motivierte Geflüchtete

Interesse? Hier erfahren Sie mehr!

CSR-Projekt: StArBay – Stiftung Archäologie in Bayern

BRANCHE Kultur / Archäologie

PROJEKT „StArBay“ ist ein Corporate Social Responsibility-Projekt.

PROBLEM Bewahrung des Kulturerbes ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe von herausragender Bedeutung. Erfüllung dieser Aufgabe setzt ausreichende Finanzmittel voraus. Angesichts der historisch niedrigen Zinsen ist wäre ein gigantisches Stiftungskapital notwendig, um den Stiftungszweck nennenswert und nachhaltig zu fördern.

Die Stiftung verfolgt den Zweck, die Bayerische Landesarchäologie durch das Heranführen der Menschen in Bayern an ihre heimatliche Archäologie zu fördern, den Menschen in Bayern, insbesondere Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, Archäologie als identitätsstiftendes Erbe ins Bewusstsein zu bringen, und für die Verpflichtung zu Pflege und Erhalt dieses kulturellen Erbes in Gegenwart und Zukunft zu werben.

StArBay - Kulturerbe sichern
StArBay – Kulturerbe sichern

LÖSUNG Aufbau einer gemeinnützigen Körperschaft, die archäologische Dienstleistungen für Gebietskörperschaften in Bayern erbringt und deren Überschüsse der Stiftung ungekürzt zufließen. Diese Gesellschaft sollte ein landesweites Netz von Kreis-und Stadtarchäologie in Ergänzung zur staatlichen Bodendenkmalpflege schaffen.

RELEVANZ Das Geschäftsmodell sichert eine hohe „archäologische“ Versorgung aller Landkreise und freien Städte. Es schafft stabile Arbeitsplätze für Archäologen. Die gemeinnützige Kapitalgesellschaft sichert mit ihren Erträgen einen nachhaltigen Zufluss von wirtschaftlichen Mitteln zur Stiftung.

STATUS Projekt abgeschlossen / Zielgruppe: Bayerische Landesarchäologie, Gebietskörperschaften in Bayern.

Interesse? Hier erfahren Sie mehr!

„Wir erzielen Resultate!“