Preloader
 

Disruptive Klassiker

Home / Disruptive Klassiker / Soziale Innovation: Die Hausnummer

Soziale Innovation: Die Hausnummer

Die Hausnummer – Innovation mit Milliardenpotential

Besmillah ist, wie viele junge Afghanen in den letzten Jahren, aus seiner Heimat geflohen. Wenn er mit den Eltern Kontakt haben möchte, dann scxhickt er einen Brief. Aber wie ist das möglich ohne genaue Kenntnis der Adresse? Ja, das geht. „Bei der Bushaltestelle an der Shah Du Shamshira Moschee, 100 Meter rechts, Nähstube, 2. Stock, Kabul, Afghanistan“. Das ist keine Wegbeschreibung, das ist eine Adresse. Und wer heute nach Afghanistan einen Brief verschickt, der schreibt am besten die Handynummer des Empfängers mit aufs Kuvert. Straßennamen gibt es kaum, die wenigsten Häuser sind nummeriert. Die Postboten fragen sich durch.

Afghanistan - Land ohne Hausnummern
Afghanistan – Land ohne Hausnummern
Briefträger in Kabul: Wo Straßen keine Namen haben und Häuser keine Nummern

Wer die Bewohner der afghanischen Hauptstadt Kabul nach ihrer Adresse fragt, bekommt oft Antworten wie diese. Auch 13 Jahre nach dem Sturz des Taliban-Regimes haben die meisten Straßen in Kabul keine Namen und die Häuser keine Nummern. Dass viele Menschen keine Adressen haben, macht Briefträgern das Leben schwer. Trotzdem kommt die Post fast immer an.

Mehr in Kürze!

Quellen und Anregungen

Briefträger in Kabul.  http://www.spiegel.de/karriere/kabuls-brieftraeger-wo-strassen-keine-namen-haben-a-1030544.html

Schreiben Sie einen Kommentar