Preloader
 

StartUp

Home / StartUp / StartUp: Warum ein BizPlan?

StartUp: Warum ein BizPlan?

Ohne BizPlan kein Geld! Das bestärkt viele in der Überzeugung, dass man den BizPlan für die Bank schreibt. Aber visionäre Formulierungen und schöne Zahlen, um an die notwendigen Mittel zu bekommen – das ist noch kein Businessplan!

Das Ergebnis “Businessplan” dient irgendwann möglicherweise der Vorlage bei einer Bank, zu allererst ist der Prozess der Erarbeitung aber eine intensive Beschäftigung mit einer Geschäftsidee und deren Umsetzung. Ein Businessplan dient damit eigentlich der Selbstprüfung, ob ein Gründer Verantwortung und damit die Haftung für ein unternehmerisches Projekt übernehmen möchte.

Gründungen orientieren sich heute an agilen Methoden wie LeanStartup. Auf eine umfangreiche Planung wird angeblich verzichtet, da Pläne ohnehin meist nicht eingehalten werden können. Die frühe Konfrontation der Kunden mit einer Geschäftsidee und deren Reaktion dient der Marktanalyse und Fortentwicklung der Idee. Entwickelt wird iterativ von Inkrement zu Inkrement. Doch wer finanziert die Maschinenausstattung, um Kunden die Idee überhaupt erst präsentieren zu können?

Die Vision „Kapital für Team mit Idee“ ist in der Praxis mehr als eine Ausnahme. Denkbar nur, wenn es um überschaubare Beträge geht oder ein Team bereits andere Ideen erfoplgreich “gestartet” hat.

Der BizPlan senkt das Risiko des Scheiterns

Mehr als jede zweite Gründung übersteht die ersten Jahre nicht. Oft hätte ein qualifizierter BizPlan beizeiten aufgezeigt, dass eine Geschäftsidee nicht das erhoffte Potential hat oder das Konzept nicht tragfähig ist. Die intensive Reflexion der Idee macht die Umsetzung transparent und deckt Risiken auf. Kurz: Eine angmessene Planung erhöht die Erfolgsaussichten.

Der BizPlan erfordert die schriftliche Fixierung von Idee und deren Realisation. Er gibt dem Vorgehen Struktur. Denn eine Idee ist noch kein Konzept, ein Konzept noch kein Plan. Umfang, Zwänge und Notwendigkeiten eines Projekts werden oft erst bei der näheren Planung sichtbar. Dies dämpft auch die Euphorie mancher Gründer.

Biz PLan - Prüfung der Geschäftsidsee
Biz PLan – Prüfung der Geschäftsidsee
Der BizPlan bringt eine Idee auf den Punkt

Gründer können Vorträge über ihre Idee halten. Aber können Sie auch ihre Geschäftsidee prägnant auf den Punkt  bringen, Unterschiede zu bestehenden Angeboten aufzuzeigen und den Mehrwert der eigenen Geschäftsidee klar darstellen? Aber bietet Ihre Idee auch einen überlegenen Kundennutzen und eine markante Alleinstellung?

Ein BizPlan zwingt zum Hinterfragen von Marktgrößen oder Wettbewerbsverhältnissen. Eine ausführliche Marktanalyse ist das Kernelement eines qualifizierten BizPlans. Auch dabei kann Kontakt zur Zielgruppe aufgenommen werden, ohne bereits Geld investieren zu müssen.

Ein BizPlan zeigt Stärken und Schwächen, aber auch Chancen und Risiken auf, und stellt sie dem Wettbewerb gegenüber. Wo punktet der Wettbewerb? Was bedeutet das für die eigene strategische Positionierung? Das Produkt m,uss dabei nicht nur aus der Eigenperspektive besser sein, die Unterschiede zu Mitbewerbern müssen klar darstellbar sein. Die künftigen Kunden müssen sie kennen – und bereit sein, dafür zu bezahlen.

Der BizPlan macht Kapitalbedarf, Liquidität und Tragfähigkeit transparent

Der BizPlan übersetzt qualitative Überlegungen in quantitative Größen. Der Kapitalbedarf, die Liquidität und letztlich die Tragfähigkeit können so schwarz auf weiß abgelesen, notwendige Korrekturen frühzeitig vorgenommen werden.

Jeder BizPlan basiert auf zahlreichen Hypothesen. Meist werden Kosten zu niedrig, Umsätze zu positiv geschätzt. Solche Planungsfehler sind ein Hauptgrund für gescheiterte Gründungen. Ein kritisches Herangehen kann falsche Hypothesen frühzteitig aufdecken und Planungsfehler vermeiden helfen.

Planung schafft Sicherheit
Planung schafft Sicherheit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im BizPlan ist die Entwicklung einer Idee in Meilensteinen festgehalten. Das Vorgehen erhält damit eine  Struktur und Gründer wie Geschäftspartner können den Projektfortschritt daran jederzeit ablesen.

Regelmäßig bleiben Projekte in der Realisation hinter der Planung zurück. Das gilt für Umsätze, Kosten, vor allem für die Zeitplanung. Die Aufklärung der Gründe, die Konsequenzen und notwendige Korrekturmaßnahmen werden so ablesbar. Im schlimmsten Fall dient das auch der Entscheidung, ein Projekt gereade noch rechtzeitig zu beenden, bevor es teuer wird.

Der BizPlan wird von Schlüsselpartnern gefordert

Ein BizPlan wird von potentiellen Gesellschaftern und Financiers oder sogar Vermietern eingefordert. Ohne Nachweis der nachhaltigen Tragfähigkeit einer Idee bekommt man nicht einmal ein Vertragsangebot. Auch wenn ein BizPlan noch lange nicht Realität ist, so zeigt er doch, wie sorgfältig eine Idee erarbeitet und welche Erfolgsaussichten ihr beizumessen sind.

„Fail fast, fail often, fail cheap” – für diese Vorgehensweise haben Gründer meist nicht das nötige Kleingeld. Oft treten sie vorschnell, wenig unüberlegt und mit zu niedrigem Budget in den Markt ein. Manches muss man in einem BizPlan schätzen, aber das ist besser als mit verbundenen Augen zu starten. Kurz: Agil hat Methode – planlos ist naiv!

Das A und O erfolgreicher Gründungen ist planvolles Handeln. Einerseits weil man mit fremdem Geld umgeht, vor allem aber, weil man Verantwortung übernimmt und dafür mit seinem Namen sowie Haus und Hof haftet!

Landshut, 17.07.2017

Schreiben Sie einen Kommentar